Impression der Tagung vom 28.10.2008 in Berlin.


Berliner Erklärung (deutsch)



Am Dienstag, den 28.10.2008 fand in Berlin mit über 80 TeilnehmerInnen eine bemerkenswerte Tagung zum Thema „Konkrete Wege zur Bildungsfreiheit“ statt.

Das Ziel dieser Tagung war ein Brückenschlag zwischen allen pädagogischen und weltanschaulichen Richtungen zugunsten konstruktiver Arbeit für das demokratische, bürgerliche Recht auf freie Bildung. Die TagungsteilnehmerInnen einigten sich auf die nachfolgende „Berliner Erklärung zur Bildungsfreiheit“.

1. Wir teilen die Überzeugung, dass die gegenwärtige Bildungskrise gelöst werden kann, indem Freiraum für eine Vielfalt von Bildungsmöglichkeiten geschaffen wird.

2. Diese Vielfalt umfasst alle individuellen Möglichkeiten. Dazu gehören staatliche Regelschulen verschiedener Formen, Schulen aller pädagogischer Richtungen in freier Trägerschaft inklusive Fernschulen sowie freie Bildungsformen ohne Schule.

3. Jeder Mensch hat gemäß UN-Menschenrechtserklärung und UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf Bildung. Die Art, Form, Inhalte und Ziele dieser Bildung sind individuell wählbar und selbstbestimmt.

4. Der Staat hat laut Art. 7 GG die Aufsicht über das Schulwesen. Dadurch wird unserer Überzeugung nach im Sinne der Grund- und Freiheitsrechte gemäß Art. 1-19 GG kein eigenständiger staatlicher Erziehungs- und Bildungsauftrag begründet. Die staatliche Gemeinschaft wacht darüber, das Recht auf Bildung für Menschen jeden Alters zu gewährleisten und Missbrauch zu verhindern.

5. Wir setzen uns daher gemeinsam für die Umwandlung des europaweit nur in Deutschland praktizierten Schulzwangs in ein Grundrecht auf Bildung gemäß der Punkte 1-4 ein. Wir laden alle freiheitlich gesinnten Kräfte in Deutschland und Europa  ein, uns hierbei zu unterstützen.


Diese Erklärung bildet die Grundlage für die weitere Zusammenarbeit aller interessierten Vereine, Verbände, Behörden, Gruppen und Einzelpersonen für mehr Freiheit und Vielfalt im Bildungswesen.

Als geeignetes Werkzeug für dieses Ziel haben wir dieses Informationsportal beschlossen. Es dient der weiteren Vernetzung und Zusammenarbeit sowie als Anlaufstelle für Eltern, Jugendliche und Institutionen, die Rat, Hilfe und Informationen zur Vielfalt der Bildungsmöglichkeiten in- und außerhalb von Schule suchen.

Die Möglichkeit die Liste zu unterzeichnen und damit die Bildungsfreiheit in Deutschland zu unterstützen finden sie hier. Dort finden sie auch alle, die uns bereits online unterstützt haben.


Berlin Declaration of Freedom in Education (english)



Participants from many different kinds of schools – from the state primary school to private alternative and democratic schools to homeschooling families- agreed on a declaration of principle. It was the result of the conference “Concrete Solutions to Freedom in Education in Germany” held on October, 28th in Berlin.


The Berlin Declaration of Freedom in Education is now the basis for united lobbying activities regarding the educational situation of our children.

These are our points:


  1. We agree that the actual education crisis will be overcome with the creation of space for plurality of educational possibilities.

  2. This plurality includes various individual possibilities. Among others, it includes state school of different kinds, private schools following different pedagogical approaches and distance education, as well as education without schooling.

  3. Every human has – according to the UN-Declaration of Human Rights and UN-Convention on the Rights of the Child - the right to education. The character, form, content and purpose of this education is free in choice and self-determined.

  4. The (German) state is – according to article 7 in national constitution (GG) - the supervisor of the school system. In our opinion – according to the fundamental rights and freedoms in our constitution (GG), articles 1-19 – this does not mean that the state has an independent mandate to provide that education. The public community has a supervisory role, to ensure the right to education to people of every age and to prevent the abuse of this right.

  5. We all stand up for a transformation of the German compulsory schooling law (which is unique among the European countries) into a right to education under the terms of point 1-4. We invite all liberal people and organizations in Germany and Europe to support us in this.